Harry

Heute will ich euch mal von Harry erzählen.<br />
<br />
Harry ist ein ziemlich sportliches Kerlchen, rennt pfeilschnell und kann auch echt weit springen! Als Zehnkämpfer würde er bestimmt – zumindest in <em>einigen</em> Disziplinen – große Erfolge erzielen.<br />
Harry hat eine trendige Haarfarbe (Pippi-Langstrumpf-Rot) und unwiderstehliche schwarzbraune Augen. Sehr grazile Fingerchen und muskulöse Beine. Ja, und – also, wen's interessiert: Sein Schwanz… ohlala, also, der ist echt nicht zu verachten. Und ziemlich groß, verglichen mit Harry's restlichem Körper…<br />
<br />
Harry gehört zur Familie <em>Sciuridae</em>, zu Deutsch "Hörnchen".<br />
Er wohnt irgendwo in einer der großen Tannen, die hinter unserem Pfarrhaus stehen. <br />
Von meinem Schreibtisch im Büro aus kann ich ihn immer beobachten, wenn er im Garten auf Futtersuche ist. Oder wenn er seine tollkühnen Sprünge im Geäst der großen alten Bäume veranstaltet. <br />
<br />
<br />
Heute hat er im Boden nahe dem Forsythienstrauch eine richtig dicke Walnuss ausgegraben. Harry war sichtlich begeistert und rannte mit der Nuss im Maul aufgeregt hin und her, bis er den seiner Meinung nach besten und sichersten Futterplatz auf unserem Rasen gefunden hatte.<br />
Glücklicherweise war das haargenau vor meinem Bürofenster – und so hatte ich erstmals in meinem Leben das Vergnügen, einem Eichhörnchen beim Knacken einer Walnuss zuzusehen.<br />
<br />
"Das schafft Harry nie!" dachte ich mir, als ich das Viech mit der riesigen Nuss hantieren sah. Sie wurde geschickt gedreht und gewendet und eifrig von allen Seiten beknabbert. Das Spielchen dauerte etwa 2 Minuten – währenddessen spielte ich doch ernsthaft mit dem Gedanken, Harry so zu erschrecken, dass er seine Leckerei fallen lässt und die Flucht ergreift, so dass ich dann rausgehen, die Nuss knacken (=auf den Steinen zertreten) und er dann wiederkommen kann….<br />
Der Gedanke war noch nicht ganz zu Ende gedacht, da kullerte die eine Hälfte der Walnuss den kleinen Hügel hinab und Harry machte sich putzmunter über den Inhalt der anderen Hälfte her, die er noch zwischen seinen kleinen geschickten Pfoten hielt. Hmmmm! Lecker!<br />
<br />
Offenbar ließ der kleine Nager sich auch nicht davon stören, dass ich mittlerweile mit der Nase am Fenster klebte, um auch ja nichts von diesem Schauspiel zu verpassen! Als die eine Hälfte der Nuss aufgegessen war, ließ Harry die Schale fallen.<br />
"Was nun?" dachte ich – aber da war Harry schon auf der Suche nach der zweiten Hälfte, die ja offensichtlich irgendwo weiter unterhalb liegen musste. Und richtig: Ein paar Schritte nach hier, einen Sprung wieder zurück, und schon war der Rest der Walnussmahlzeit gefunden!<br />
Zum Schluss noch die Krümel vom Rasen aufgefuttert – schließlich darf man auch als Hörnchen nichts verkommen lassen…<br />
<br />
Echt faszinierend, diese Viecher.<br />
<br />

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.