Mal wieder in… Zeeland!

mid9Nach­dem ich mich recht spon­ti für die Herb­st­fe­rien noch in “De Ban­jaard” (Kamperland/​Zeeland) ein­quartiert habe, möchte ich hier aber nicht mit den üblichen Panora­mafo­tos vom Meer aufwarten — obwohl ich natür­lich welche gemacht habe! :o)
Gestern waren wir in Mid­del­burg. Eigentlich wollte ich zum Drachen­laden, um mal zu schauen ob es dort eine nette Lenkmat­te gibt, die mir gefällt. Aber als wir nach län­ger­er Kurverei durch die Stadt dann endlich vor dem Haus “Damplein 9” standen, blink­te uns dort schon das “gesloten”-Schild ent­ge­gen. Jammer!
Naja, dann sind wir eben so ein wenig durch die schöne Stadt getip­pelt, haben (voll tourimäßig!) Postkarten gekauft und ich habe (eben­falls voll tourimäßig…) meine Kam­era raus­ge­holt und wie wild fotografiert.
Irgend­wie ragen über­all in der Stadt alte Türme, Türm­chen oder Stufengiebel in den Him­mel. Wenn man Glück hat find­et man auch die dazu gehörende Kirche.

mid2So sind wir also in der ehe­ma­li­gen Abteikirche in Mid­del­burg gelandet. Eher zufäl­lig, aber schon beeindruckend.
Um 1100 wurde die Abtei gegrün­det durch Prä­mon­stratenser, die aus Antwer­pen hier­her kamen. Ich finde es immer faszinierend mir auszu­malen, mit welchen ein­fachen Mit­teln und unter welchen Anstren­gun­gen die Men­schen damals dieses Bauw­erk erre­ichtet haben! Das ist schon irre, finde ich! (…okay, irre ist vielle­icht nicht das richtige Wort, aber egal!).

mid7Etwas ver­wirrend fand ich, dass sich im Inneren der “Abdijk­erk” zwei durch Mauern und eine Art “Durch­gang­shalle” getren­nte Kirchen befind­en: Die “Koork­erk” (der ehe­ma­lige Mönch­schor) und die “Nieuwe Kerk”. Wobei nur die “Koork­erk” irgend­wie noch nach Kirche aussieht (mit Bänken, Kanzel und so etwas wie einem Altar). In der “Koork­erk” hängt auch diese etwas eigen­tüm­lich anmu­tende Orgel,

Der mächtige Turm der Kirche ist 90,5 Meter hoch und wurde im 14. Jh. an die Süd­wand der Abteikirche ange­baut. Hochgek­let­tert sind wir nicht, war lei­der auch “ges­loten”… ;o)
Im zweit­en Weltkrieg wurde der Gebäudekom­plex durch einen Brand nach einem deutschen Bom­barde­ment (Mai 1940) schw­er beschädigt — aber anschließend in heutigem Zus­tand wieder aufgebaut.

mid5Beson­des schön finde ich ja immer die Kreuzgänge. Auch diese Abtei hat natür­lich einen, und Besuch­er kön­nen da sog­ar rein. Im Hof des Kreuz­gangs ist ein schön­er klein­er Kräuter­garten angelegt, mit sym­metrischen Beeten und Buchs­baumheck­en. In der Mitte ste­ht ein Brunnen.
mid6Ich mag die Atmo­sphäre in den Kreuzgän­gen. Dieser hier ist “geschlossen”, mit hohen Fen­stern und trotz­dem ein wenig “däm­merig”. Umso schön­er ist das Licht, das aus den gotis­chen Fen­stern in den Kreuz­gang dringt. Vielle­icht kön­nen die Fotos ja ein wenig von dieser Atmo­sphäre wiedergeben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.